Familientag

Zu ihrem traditionellen Familientag luden die Wanderfreunde Unglinghausen erstmals  ins Johannes-Busch-Heim  am Sattel ein. Trotz der schwülen  Witterung konnte Vorsitzende Helga Schädel  mehr als  40 Wanderer, die im Schatten der Bäume Zuflucht suchten, begrüßen.  Sie genossen kühle Getränke und stärkten sich mit Steaks und Würstchen vom Grill. Das seit mehr als 20 Jahren  stattfindende Rabenwerfen musste ausfallen,  da Heinz Weber, der stets den hölzernen Vogel anfertigte, leider Anfang des Jahres  verstorben ist. Stattdessen gab es eine transportable Kegelbahn, auf der die Unglinghäuser die Kugel rollen ließen. Die ersten Plätze belegten Holger Vitt, Werner Irle,  Else Krämer und Karl Heinz Bender. Abschließend ließen die Wanderer bei einer Tasse Kaffee und leckerem Blechkuchen den Tag ausklingen.

Familientag weiterlesen

Wanderfreunde Unglinghausen auf Vereinsfahrt

Wanderfreunde Unglinghausen  auf Vereinsfahrt

Erlebnisreiche Tage im Altmühltal verlebten die Wanderfreunde Unglinghausen auf ihrer schon traditionellen Pfingstreise.  Bereits auf der Hinfahrt  warfen sie einen Blick in die Produktionsräume  einer  Schokoladenmanufaktur  an der Autobahnausfahrt Hilpoltstein und verwöhnten ihren Gaumen mit den leckeren Köstlichkeiten aus der hauseigenen Herstellung. Ziel der Vereinsfahrt  war ein Landgasthof in Buch, einem Ortsteil von Riedenburg.  Ein Höhepunkt  war gleich am ersten Tag der Reise die Schifffahrt von Kelheim  durch den Donaudurchbruch zum Benediktiner Kloster Weltenburg. Die Wanderer genossen dort  im idyllischen Biergarten und in den historischen Gaststuben die Getränke der ältesten Klosterbrauerei  der Welt (1050). Auf der Rückfahrt statteten sie noch dem Bauernhofmuseum im benachbarten Ortsteil Echendorf  einen Besuch ab.  Hier werden alte landwirtschaftliche  Maschinen und hauswirtschaftliche  Geräte gezeigt.

Am nächsten Tag besuchten die Wanderfreunde das „alte Volksfest“  in Ingolstadt, das traditionell  mit einem Festzug vom Rathausplatz zum Volksfestplatz und dem Anstich durch den Bürgermeister beginnt. Als  „ozapft war“ gab es dort nur noch ein Thema, nämlich der Empfang und die Stadtrundfahrt der Fußballer, die in die erste Bundesliga aufgestiegen  sind. Nachmittags  wurde dem Kuchelbauer Turm in Abensberg, einem  einzigartigen „Bier und Kunst“ Erlebnis,  ein Besuch abgestattet. Die Wanderer entdecken, wie bayrische Bierkultur und Kunst in einer der ältesten Brauereien  der Welt zueinanderfinden, und ließen sich von der reizvollen Architektur des  Kuchlbauer Turmes (34,19 Meter), begeistern, einem  Projekt des renommierten  Künstlers Hundertwasser.

Wanderungen durften  natürlich auch nicht fehlen. Neben den abendlichen Spaziergängen nahmen die Wanderfreunde Unglinghausen an den 40. IVV Jubiläumswandertagen  der Wanderfreunde Beilngries  teil, angeboten wurden Wanderstrecken über 5, 11 und 18 km.

Nach einer idyllischen Rundfahrt entlang  der Altmühl spazierten  die Wanderer  außerdem durch Eichstätt, eine Stadt der Kirchen und Klöster mit jahrhundertaltem Bischofsitz.  Sie bestaunten die zahlreichen im zweiten Weltkrieg unversehrt gebliebenen historischen Gebäude  und  die reich ausgeschmückten Kirchen, allen voran die Schutzengelkirche und  den Dom, eine dreischiffige Hallenkirche

Wandern erfolgreich – Finanziell stabil – Mitglieder konstant

Sehr erfreut eröffnete Vorsitzende Helga Schädel die Jahreshauptversammlung der Wanderfreunde Unglinghausen, mehr als die Hälfte der 114 Mitglieder war der Einladung gefolgt.
In ihrem Geschäftsbericht blickte sie auf ein erfolgreiches Jahr mit vielen Aktivitäten zurück. Nicht ohne Stolz betonte Helga Schädel die weiterhin gute Beteiligung ihrer Wanderfreunde an mehr als 20 IVV – Veranstaltungen. Sie erinnerte auch an die stets vollbesetzten Busse zu IVV- Wanderungen bzw. an den Besuch des Weihnachtsmarktes in Aachen. Unvergesslich bleibt auch der einwöchige Ausflug ins Pustertal mit reizvollen Wanderungen in den Dolomiten. Höhepunkt des Wanderjahres, so die Vorsitzende, sei jedoch die eigene Veranstaltung im August mit über 1.000 Wanderern gewesen. Letztlich erwähnte sie noch den jährlich in Beienbach stattfinden Familientag mit Rabenwerfen und die schon traditionelle Wanderung zwischen den Jahren, diesmal mit einem Spaziergang um die Breitenbachtalsperre mit anschließender Einkehr im „Altenbahnhof“ in Allenbach.
In diesem Jahr stehen zunächst Wanderfahrten nach Bochum, Grolsheim, Datteln und Dülmen auf dem Programm. Weitere Tagesfahrten sind im zweiten Halbjahr vorgesehen. Fest terminiert sind auch ein mehrtägiger Pfingstausflug ins Altmühltal sowie eine Fahrt in der Adventszeit nach Dresden und ins Erzgebirge. Am 16./17. August 2015 richtet der Verein die eigenen Volkswandertage aus

Wandern erfolgreich – Finanziell stabil – Mitglieder konstant weiterlesen

Dolomiten, Käseproduktion, ätherische Öle und Kräuter

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA
Eine erlebnisreiche Woche verbrachten die Wanderfreunde Unglinghausen in Südtirol. Ziel der Vereinsfahrt war Kiens im unteren Pustertal. Gleich zum Auftakt lernten sie Dank einer kompetenten, fröhlichen Begleiterin den an der Rienz gelegenen Ferienort in der Region Kronplatz kennen. Anschließend wanderte die Gruppe hinauf zum „Bergila“, einer Latschenölbrennerei. Im Kräutergarten bestaunten sie den biologischen Anbau von Heil- und Gewürzkräutern und die Produktion von ätherischen Ölen und Kräuterprodukten. Tags darauf besuchten die Wanderfreunde Meran und erkundeten dort die Gärten von Schloss Trauttmansdorff. Highlight der achttägigen Reise war die große Dolomitenrundfahrt mit herrlichem Bergpanorama. Sie führte zunächst vorbei an den Drei Zinnen zum Misurina See. Nach einem kurzen Spaziergang gings weiter über den Falzarego Pass zum noch im „Sommerschlaf“ befindlichen Cortina. Über den Pordoipass erreichten sie am Mittag das Ziel ihrer Reise, das Sella Joch. Bei herrlichem Sonnenschein genossen die Unglinghäuser hier auf einer längeren Wanderung die bezaubernde Bergwelt. Abschließend kehrten sie über das Grödner Joch nach Kiens zurück. Am folgenden Tag stand zunächst ein Besuch der Stadt Bruneck mit einem Spaziergang durch die Altstadt und über den Bauernmarkt auf dem Programm. Nachmittags wurde im Antholzertal nach einer Wanderung um den Antholzer See das im Umbau befindliche Biathlon Zentrum besichtigt.
Sehr eindrucksvoll führten zwei Südtiroler die Gruppe durch das Volkskunstmuseum „Maranatha“ in Sand in Taufers. Bei Hausmusik und einem Glas Wein lauschten sie deren Ausführungen; über eine Ausstellungsfläche von 1.500 m² stehen Krippen-Kunstwerke aus verschiedenen Ländern. Anschließend stand eine Wanderung an den Reinbachfällen, die ganz in der Nähe mit Pauken und Trompeten die etwa einen Kilometer langen und 100 Meter tiefen Felsen hinunter stürzen, auf dem Programm – ein eindrucksvolles Naturschauspiel. Schließlich besuchten die Unglinghäuser die nahe gelegene Hofkäserei „Gatscher“, in der die Betreiber vom Futteraufbau über Aufzucht der Kälber, bis hin zur Viehhaltung, der Milchproduktion und deren Veredelung zu schmackhaftem Joghurt, Butter und Käse informierten. Ein Besuch der Bischofstadt Brixen schloss die ereignisreiche Reise ab.

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

Rabenwerfen

 

 

Holger Vitt neuer Rabenkönig

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERAKONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

Holger Vitt neuer Rabenkönig
Seit mehr als 30 Jahren ist der Familientag in Beienbach für die Wanderfreunde Unglinghausen ein besonderes Ereignis. Die Einladung gilt auch als Dankeschön des Vorstandes für das Engagement der Mitglieder im Verein, insbesondere bei den jährlich stattfindenden DVV – Wandertagen. Mehr als 40 Wanderer ließen sich gut gelaunt Köstlichkeiten vom Grill, leckeren Salat, Kaffee, Kuchen und bei der warmen Witterung natürlich gekühlte Getränke schmecken. Höhepunkt der unterhaltsamen Stunden war auch in diesem Jahr wieder das schon traditionelle Rabenwerfen. 60 „Holzprangen“,40bis80 Zentimeter lange Knüppel, wurden auf den abermals vonWanderfreund Heinz Weber gefertigten Holzvogel , dessen Anstrich diesmal an die Fußballweltmeisterschaft erinnerte, geworfen. Nach knapp 200 Wurf setzte sich Streckenwart Holger Vitt gegen seine 19 Konkurrenten durch. Zuvor hatten sich sein Bruder Michael den linken Flügel und Kassierer Eberhard Flender den rechten und auch den Schweif gesichert. Abschließend würdigte Vorsitzende Helga Schädel ihre Leistung einer kleinen Anerkennung.

Rabenwerfen weiterlesen